Da ich ja jetzt schon fast eine Woche hier bin, muss ich doch mal ein wenig ausfuehrlich schreiben, wie es hier so ist und wie meine Reise insgesamt so war. Neue Fotos gibt es heute abend (Ortszeit) oder morgen, je nachdem wie ich es schaffe, ich muss mir heute erst einmal ein paar neue Hemden kaufen, mit zwei Stueck kommt man nicht besonders gut ueber die Woche. Also wie Mexiko insgesamt ist kriegt man ja durch die Fotos ein wenig mit. Im grossen und ganzen entspricht dieses Land schon den Klischees, die man so durch die Medien oder Filme mitbekommt. Wirklich ein Traum ist nach wie vor die Pazifikkueste, mit den Strohhuetten am Strand, schicken Wellen und warmen Wasser. Da kann man es ohne Frage ein paar Jahre aushalten, man muss den Mut haben und es muss einem wirklich gefallen, na mal schauen wann ich mir dort ein Haeuschen kaufe. Leider kam diese Sache bei meiner Reise ein wenig kurz, da ich nicht viel Zeit hatte. However, ich bin soviel wie moeglich an der Kueste geblieben. Als ich dann doch abbiegen musste, fuer Interessierte: Ich habe fast ausschliesslich den Pazifik- Highway 15 genommen, ging es gleich nach Guadalajara. Eine wirklich sehr sehr schoene Stadt, nicht zu gross (so um die 4 Millionen, im Vergleich: D.F.: 20) und relativ alt, das heisst hier viele Kolonialbauten.
guadalajara
Wem das gefaellt (ich finde die schoen), der hat dort eine ganze Menge zu schauen. Leider blieb mir auch dafuer nur ein Tag, da die Zeit draengte. Mein naechster Stop war dann wie schon erwaehnt der kleine Ort mit den vielen Schmetterlingen in der Umgebung, allerdings konnte ich noch keine sehen, aber die sind noch solange wie ich hier, und eigentlich ist es nur ein Tagesausflug bis dahin, also wird es davon bestimmt noch zu berichten geben. Insgesamt war es also eine ziemlich interessante Reise, in der ich keine Minute verschwendet habe. Leider war die ganze Geschichte aufgrund der vielen Mautstrecken recht teuer. Man hat in Mexiko generell die Wahl zwischen einem autobahnaehnlichen Highway ohne Polizei oder einer Landstrasse mit vielen LKWs und Topes (Bremsbuckel fuer LKWs dimensioniert, also langsamer als Schritt drueberfahren). Da mein Auto generell nicht so das schnelle ist, habe ich versucht soviel wie moeglich „libre“, also ohne Maut zu fahren. Leider klappt das allzuoft nicht, sei es wegen der Beschilderung oder wegen den Nerven, macht keinen Spass bergauf 5 km mit 10 km/h einem LKW hinterher zu fahren. Wie auch immer, wenn man nicht so aufs Geld schauen muss, kann man sehr bequem reisen. Erwaehnt moechte ich allerdings noch wissen, dass Mexiko wie es leibt und lebt natuerlich nicht am Rand eines vierspurigen Highways ist. So, ich bin also in der groessten Stadt der Welt, was gibt es dazu zu sagen? Erst einmal, die Dimensionen verschwimmen. Zwei Stunden im Auto zu sitzen um ein bisschen im Zentrum rumzufahren sind normal. Ich habe es geschafft beim Auto umparken (3 Blocks) 3 Zigaretten zu rauchen, jede Stunde eine. Und ich uebertreibe nicht, ernsthaft 3 Stunden fuer 5 km fahren. Will sagen, der Verkehr ist „horrible“.
ein bisschen Stau
Es gibt eine ganze Menge „Viaductos“, grosse Strassen (10- bis 16 spurig) die wie Adern die Stadt durchziehen. Allerdings heisst das nicht, dass diese vielen Spuren (mitunter auch 20, wenn halt soviele Autos hinpassen) nicht auch voll sein koennen. Es gibt hier sehr viele schoene Ecken, und sehr viele weniger schoene. Ich habe letzten Freitag ein Maedchen (Inga) kennengelernt, sie arbeitet bei mir mit im Buero und wohnt in Dresden 2 km von mir entfernt. Dadurch habe ich am gleichen Tag noch 4 andere Dresdner kennengelernt und eine ganze Menge Mexikaner und viele Ecken dieser Stadt. Und da sie sehr gut spanisch spricht, im Gegensatz zu mir, konnte sie mir auch viel helfen ein brauchbares Appartment zu finden. Das habe ich seit Sonntag, vermietet von einem aelteren Ehepaar und halbwegs brauchbar im Preis (D.F. hat einen sehr hohen Mietspiegel).
küche - wohnzimmer
Jetzt habe ich nur noch 15 Minuten bis zur Arbeit, das entspannt ungemein. Und da ich gerade auch dort bin werde ich jetzt auch mal Schluss machen und ein wenig was tun…